Eine Spende für Flüchtlingskinder

Wohltätiger Weihnachtsbasar in der Ergotherapie-Praxis Kiehn

Birte Kiehn ist an diesem Abend mehr als zufrieden: „Über 300 Euro konnten wir einnehmen. Die spenden wir dem Flüchtlings-Kinderhaus in Ismaning und der Organisation ,Ärzte ohne Grenzen‘!“
Ein schönes Weihnachtsgeschenk: Kiehn, Ergotherapeutin, hatte ihre Sauerlacher Praxis am Nachmittag des 4. Dezembers in einen bunten Adventsmarkt umfunktioniert, nachdem die Veranstaltung bereits im vergangenen Jahr auf große Resonanz gestoßen war.

Bei hausgemachten Plätzchen, Kinderpunsch und Tee herrschte ein reges Treiben, ein Kommen und Gehen, es ging zu wie im Taubenschlag. Denn auch viele Erwachsene nutzten hier nicht nur die Gelegenheit, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen, vielmehr ging es in den Räumen am Bahnhofsplatz auch recht gesellig zu, die Eltern trafen sich zum lockeren Austausch und zwanglosen Plaudern.

Die Künstlerin Lilli Eben (München) bot zudem selbstentworfene Weihnachtskarten, Windlichter und eigene Acrylbilder an; Töpfermeisterin und Ergotherapeutin Bernadette Gonzales-Loibl (Sauerlach) präsentierte Geschirr, Seifenschalen und Kerzenständer.

Für die Kids ein großer Spaß: Nicht nur basteln, sondern das Gebastelte dann selber verkaufen.

Praxischefin Birte Kiehn mit einem „ihrer“ Kinder, die zehnjährige Mia.

Die Vorbereitungen für dieses fröhliche Adventstreiben waren lange vorher angelaufen: Mit Feuereifer bastelten „die Teilnehmer unserer Kindergruppen schon seit Wochen Armbänder, Ketten, Bilderrahmen und einiges mehr“, erzählt Praxischefin Birte Kiehn und zeigt nicht ohne Stolz auf die Auslagen Und nicht nur das: Die Kinder haben die Sachen dann auch selber verkauft, was ihnen mindestens genauso viel Spaß gemacht haben dürfte, wie die Basteleien. Verkaufsberatung, Geld wechseln… und, logisch, immer mal wieder Lebkuchen und Schokolade naschen.

Ein großer Vorweihnachtsspaß. Für einen guten Zweck.

VC

Fotonachweis: Camehn